Führungswechsel: Mission Possible?

Was muss man tun um eine neue Führungsposition erfolgreich zu übernehmen? Abgesehen davon, dass „Erfolg“ kein eindeutig definiertes Kriterium ist, lässt sich doch sehr gut umreißen, worauf es in den ersten Wochen und Monaten nach dem Start ankommt. Um sich besser auf die jeweilige Ausgangssituation einstellen zu können, gilt es, zunächst den individuellen Schwierigkeitsgrad einer Wechselsituation zu bestimmen. Hierfür haben wir einen Fragebogen entwickelt, der sich sehr gut als Diagnostik-Tool für einen schnellen Situationscheck eignet.

In seinem Buch „Neu auf dem Chefsessel“, inzwischen in der 11. Auflage erschienen, beschreibt Peter Fischer die zentralen Themen, typischen Situationen und Erfolgsfaktoren eines Führungswechsels.Die Erfahrung aus zahlreichen Transition Coachings und Workshops der vergangenen 25 Jahre lehrt uns jedoch nicht nur, dass die Führungskräfte durch ihre eigene Haltung den Verlauf und die Erfolgschancen ihrer Positionsübernahme entscheidend mitbestimmen. Es zeigt sich auch, dass die Ausgangssituation, auf die die Führungswechsler zu Anfang treffen, ganz entscheidenden Einfluss auf das Chancen-Risiko-Profil und damit die Wahl der richtigen Strategie hat.

Dabei ist es fast nie eine Erfolgsvariable alleine, die den Unterschied macht. Vielmehr ist es die Summe und die Kombination der situativen Parameter, die aus einer „Challenge“ eine „Mission (nearly) impossible“ werden lässt. Damit ist auch klar: Je besser sich die Führungskraft auf die Startsituation ihres Wechsels einstellt und vorbereitet, desto weniger kann sie auf dem falschen Fuß erwischt werden und desto wirksamer werden ihre Antworten auf die anstehenden Herausforderungen sein. 

Die 5 entscheidenden Perspektiven
Auch, wenn sich wenig über die relevanten Situationsvariablen eines Wechsels in der allgemeinen Management-Literatur finden lässt, kann man doch recht gut beschreiben, welche Faktoren den Schwierigkeitsgrad einer Situation maßgeblich bestimmen. Wir haben vor einigen Monaten einen Fragebogen, bestehend aus 25 Fragen (5 Fragen zu 5 verschiedenen Perspektiven) entwickelt, der sich sehr gut als Diagnostik-Tool für einen schnellen Situationscheck eignet.

Die 5 Perspektiven sind:
1. Das Verhältnis des Führungswechslers zum Umfeld
2. Die aktuelle geschäftliche und organisatorische Lage des Bereiches
3. Die emotionale und kulturelle Spannung, die aus der Situation entsteht
4. Die erlebte Positionierung des Vorgängers
5. Die Erwartungslandschaft, die der Neue betritt

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten
Diese 5 unterschiedlichen Dimensionen haben sich bisher als äußerst relevant für die Praxis erwiesen. Auch von unseren Kunden, die das Tool bereits nutzen, haben wir sehr positives Feedback erhalten – dabei wird das Instruments ganz unterschiedlich eingesetzt. Hier einige Beispiele:

(1) Die Leiterin der strategischen Führungskräfteentwicklung eines globalen Logistikunternehmens berichtete, dass sie den Fragebogen zur Sensibilisierung von HR-Fachleuten, die als erste von einem bevorstehenden Wechsel erfahren, verwendet. Das Ziel ist es dabei, möglichst früh eine erste Einschätzung der Schwierigkeit eines anstehenden Führungswechsels zu erhalten, um rechtzeitig die passende Unterstützung zu initiieren und den Prozess entsprechend auszurichten.

(2) An anderer Stelle haben wir das Tool den internen Führungswechselberatern eines globalen Versicherungskonzerns zur Verfügung gestellt. So können sich die internen Berater schon vor der ersten Kontaktaufnahme mit der Führungskraft einen Überblick verschaffen und gut vorbereitet den ersten Schritt im Beratungsprozess gehen.

(3) Auch bei einem führenden Technologieunternehmen wird die Checkliste zur Vorbereitung und Beratung der Führungskraft eingesetzt. In einem vorgelagerten Beratungsgespräch zwischen dem Moderator und dem Führungswechsler dient das Tool als gemeinsame Entscheidungsgrundlage, um die Durchführung und Ausgestaltung des bevorstehenden Transition Workshops zu planen.

(4) Die Personalentwickler eines weiteren Kunden aus der Pharmabranche verwenden das Instrument vor Beginn eines Transition Coachings. Die Führungskraft wird so für die möglichen bevorstehenden Herausforderungen sensibilisiert, um das bevorstehende Coaching optimal für sich nutzen zu können.

Sind Sie neugierig geworden? Dann melden Sie sich doch einfach bei uns. Wir senden Ihnen sehr gerne unser Diagnostik-Tool für eine schnelle Bewertung der Schwierigkeit von Wechselsituationen zu.

Kontaktformular

Weiterführende Informationen:
„Neu auf dem Chefsessel“
Transition Coaching
Blended Transition Coaching